Sichtbar werden

Diakon Marcus Schatton schreibt dazu im Pfarreriforum vom Januar 2017:

Zwei Kirchen unter einem Dach – Ökumene in Winkeln

Seit einiger Zeit gibt es in Winkeln verstärkte Bemühungen in der Ökumene. Vielleicht haben Sie schon davon gehört und vielleicht werden Sie auch Fragen dazu haben? Ökumene ist ein grosser Wert: Aus verschiedenen Traditionen kommend, geben Christen hier ein gemeinsames Zeugnis des christlichen Glaubens ab. Vieles in der Reformierten und Katholischen Kirche geschieht in gleicher oder doch sehr ähnlicher Weise. So stellt sich die Frage nach dem, was, wieviel und wie weit in einem kirchlichen Leben gemeinsam, also ökumenisch, gelebt werden könnte…?

Die Verantwortlichen der Reformierten Kirchgemeinde Straubenzell machen sich derzeit Gedanken zu ihren Liegenschaften und ziehen eine mögliche Vermietung einiger Häuser in Betracht. Die Katholische Pfarrei lädt deshalb reformierte Winkler Vereine, Gruppen und Gruppierungen ein, in diesem Fall ihr Vereinsleben im Katholischen Pfarreiheim zubeheimaten. Die möglichen, konkreten Regelungen dazu werden zurzeit von den verantwortlichen Gremien auf reformierter und katholischer Seite ausgearbeitet. Der derzeit angezielte Zeitraum dafür ist der Sommer 2018.

Die «Spurgruppe Ökumene» begleitet diesen Prozess. Sie ist wie folgt zusammengesetzt:

Stefan Bär (reformierte KIVO), Daniela Gsell (reformierte KIVO), Maik Becker (reformierter Pfarrer), Manuela Bär (katholische Mutter und als Ehefrau von Stefan Bär direkt Betroffene der Ökumene), Käthi LoFaso (Vertreterin der Generation 60+ auf katholischer Seite), Marcus Schatton (kath. Pfarreibeauftragter).

NB: Gottesdienstort der reformierten Christen bleibt die Kirche Bruggen. Es ist zumindest derzeit nicht an reformierte Gottesdienste in der Katholischen Kirche Bruder Klaus gedacht.