Räbenliechtliumzug

Räbeliechtliumzug am Sonntag, 11. November 2018

“Ein Teddybär mit einem grossen roten Herz zierte den Flyer für den Räbeliechtliumzug. Was es mit diesem Bild auf sich hielt, erfuhren die Familien am Räbeliechtliumzug.

In der katholischen Kirche wurde die Geschichte von einem Teddybären erzählt, der einem Buben sehr viel bedeutete. Mehr und mehr ging er kaputt. Mit viel Liebe wurde er wieder geflickt. Die dunkle Traurigkeit verflog. Ein rotes Herzstück würde auf einen Stab aus Holz durch die Kinder angemacht.

Viel Herz und viel Liebe waren auch das Thema der zweiten Kurzgeschichte, bei dem das Mädchen Martina einem Bettler zulächelte, dieser war dann so erfreut, dass er zu singen begann und diese Liebe in der Musik weitertrug und damit die Welt ein bisschen heller machte. Ein zweites Herzstück fand seinen Platz auf dem Stab.

Da auch wir gegen die Dunkelheit unsere Laternen entzündet haben, machten wir uns auf den Weg und wurden uns auf dem Spielplatz auf der Kreuzbleiche bewusst, dass auch wir leuchten können. Ein drittes Herzstück wurde im evangelischen Kirchgemeindehaus Lachen angebracht. Und das vierte Herzstück wurde angemacht, nachdem die Geschichte von St. Martin erzählt wurde. Er brachte viel Liebe in diese Welt.

Die vier Puzzleteile bildeten ein Kreuz. Der Schlusssegen stärkte uns und auch die Wienerli und der Punsch gaben uns neue Kraft.“