Jugendlager

Worauf du dich verlassen kannst …?!
Jugendlager in Gais

Was passiert, wenn Jugendliche aus St. Gallen mit Jugendlichen aus Rehetobel ein gemeinsames Jugendlager erleben?
Nach drei aufregenden, spannenden und stimmungsvollen Tagen wissen nun alle, dass ein gemeinsames Lager zu neuen Freundschaften und einer ganzen Menge neuer Erfahrungen führen kann. Unter dem Motto „Worauf du dich verlassen kannst …?!“ haben die Jugendlichen drei Tage lang spielerisch und ernst, nachdenklich und Spassbetont versucht herauszufinden, wann man sich auf etwas verlassen kann. Kann ich mich auf das Wort des anderen verlassen, wenn ich selbst nichts sehe? Sind die Lebensmittel, die ich esse, wirklich gut für mich? Was erwartet mich nach dem Tod? Wie sieht ein Hoffnungslicht aus? In vier Workshops sind die Jugendlichen diesen Fragen nachgegangen und haben herausgefunden, dass es immer gut ist, kritisch nachzufragen, bevor man sich auf etwas verlässt. Im selbstgestalteten Abendmahlsgottesdienst haben die Jugendlichen dann gespürt, wie gut es tut, sich von Gott einladen zu lassen und sich auf dem Weg stärken zu können. Wie gut, dass Gott uns immer wieder an seinen Tisch einlädt, ganz gleich was gewesen ist. Darauf ist in jedem Fall Verlass …
So blicken wir sehr zufrieden auf das erste Jugendlager dieser Art zurück, an dem Jugendliche von der 1. bis zur 3. Sek. teilnahmen, und danken den Freiwilligen Erdmann und Bettina für ihre tatkräftige Hilfe. Im nächsten Jahr sind dann bestimmt auch noch mehr St. Galler dabei – als Teilnehmende und als Jungleiter …
Und hier zum Abschluss noch ein paar Eindrücke und Kommentare von den Jugendlichen selber:

Cool war …
– der Spieleabend
– dass wir wegen des schlechten Wetters nicht raus mussten
– dass wir die Handys behalten durften
– andere kennen zu lernen
– das gemeinsame Kochen
– die Burger 

Neu war für mich …
– neue Leute so schnell ins Herz schliessen zu können
– ein Gottesdienst, einfach so in einem Raum ohne Kirche usw.
– viele Lieder und Spiele
– der kleine Gottesdienst

Beim nächsten Mal wünsche ich mir …
– ein Lagerhaus, zu dem man nicht so lange laufen muss
– W-lan
– wieder nicht raus gehen

Ausserdem möchte ich noch sagen …
– es war toll …